Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen

DAI_Logo RGB_TueSeit 1946 boten die amerikanischen Besatzer den Deutschen in mehr als 40 Amerika-Häusern in ganz Deutschland die Möglichkeit, sich über die amerikanische Kultur zu informieren. Im Rahmen des Marshallplans wurden die Deutschen mit amerikanischem Lesestoff, Filmen, Vorträgen und Englischkursen versorgt. Das Ziel war die Demokratisierung der Bevölkerung nach dem Krieg – „reorientation“. So wurde auch in Tübingen am 20. Juni 1952 ein Amerika-Haus gegründet, zunächst in den Räumen der Museumsgesellschaft, im Mai 1953 zog es in die Karlstraße.

Das Angebot wurde im Laufe der Jahre stark erweitert, auch die gesamte Region bis zum Bodensee wurde „Public Diplomacy“ betrieben – mit Büchern, Filmen und USA-Informationen. Während das Amerika-Haus bei seiner Gründung im Jahr 1952 sowohl finanziell wie personell eine rein amerikanische Einrichtung war, so wird das Deutsch-Amerikanische Institut heute getragen von der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft Tübingen e.V. – ein gemeinnütziger Verein mit dem Zweck der Völkerverständigung (vgl. Satzung).

Finanziert wird die Einrichtung heute zu zwei Dritteln über Mitgliedsbeiträge, Einnahmen aus Veranstaltungen, Sprachkursen und Reisen sowie zu einem Drittel aus öffentlichen Zuschüssen des Landes Baden-Württemberg, des Auswärtigen Amts, der Universitätsstadt Tübingen und der US-Botschaft. Die Geschichte des d.a.i. ist ausführlich und unterhaltsam nachzulesen in der Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum: „Politics and Pop, People and Partnership„. Sie ist in Bibliotheken erhältlich oder kann im d.a.i. eingesehen werden.

 

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstr. 3
72072 Tübingen
Tel. 07071/795 26 26
www.dai-tuebingen.de

Advertisements